Österreich bereitet Hotspot-Einsatz in Griechenland vor

Österreich entsendet 100 Experten zum Aufbau der Registrierungsstellen. Für Italien sind sechs Hotspots geplant, für Griechenland fünf.

Bis Ende November hat die EU-Kommission die Errichtung von elf Hotspots an den Außengrenzen der Europäischen Union zur Registrierung und Erstaufnahme der Flüchtlingsströme vorgesehen. Für Italien sind sechs Hotspots geplant, für Griechenland fünf. Aufgabe dieser Zentren ist die Erstregistrierung der Flüchtlinge, um zu vermeiden, dass sie „unkontrolliert“ in andere EU-Länder weiter ziehen. Unterstützt werden diese Registrierungsstellen von der EU-Grenzschutzagentur Frontex, der EU-Flüchtlingsunterstützungsbehörde EASO sowie Europol. Dies erfolge in enger Zusammenarbeit mit den Aufnahmeländern Italien und Griechenland.

Am Mittwoch hat Bundeskanzler Werner Faymann seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dazu 100 österreichische Experten zum Aufbau der Hotspots in Griechenland – wo es aktuell, anders als in Italien noch überhaupt keine derartigen Zentren gibt – versprochen. Nun sollen bereits nächste Woche österreichische „Koordinatoren“ aus dem Innenministerium und dem Bundeskanzleramt nach Griechenland reisen. Ziel sei es den Bedarf zu erheben, „damit dann die richtigen 100 Leute für diesen Aufbau ausgesucht“ werden könnten, so Faymann.

Am Wochenende ist deshalb eine weitere Telefonkonferenz Faymanns mit Merkel und dem griechischen Premier Alexis Tsipras geplant, sagte Faymann-Sprecherin Anna Maria Reich. Fest stehe bereits jetzt, dass die Österreicher vorrangig bei der Registrierung von Schutzsuchenden in Kooperation mit dem EU-Asylbüro EASO sowie beim Aufspüren und der Verfolgung von Schleppernetzwerken im Rahmen von Europol zum Einsatz kommen sollen, so Reich. Eine Beteiligung am Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex sei nicht geplant.

Elf Hotspots in Italien und Griechenland fix

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben bei ihrem letzten Gipfeltreffen Mitte September beschlossen, bis Ende November insgesamt 11 Registrierungszentren an der EU-Außengrenze in Italien und Griechenland einzurichten. Bei den sechs für Italien geplanten Hotspots handelt es sich um Pozzallo, Porto Empedocle, Trapani, Lampedusa, Augusta und Taranto. Die fünf Aufnahmezentren in Griechenland sollen auf den Inseln Samos, Lesbos, Chios, Kos und Leros errichtet werden, erklärte die EU-Kommission am Freitag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s