„Stark ist, wer keine Fehler macht. Stärker, wer aus seinen Fehlern lernt.“

Mit seinen Werbespots ist Volkswagen in den USA sehr erfolgreich. Der Clip „The Force“, der erstmals beim Football-Endspiel Superbowl 2011 lief, funktioniert noch heute gut im Netz. Er hat mehr als 62 Millionen Klicks auf Youtube.

Einige andere Werbefilme des Autobauers sind jetzt allerdings vom Youtube-Kanal „Volkswagen USA“ verschwunden. Möglicher Grund: In den Clips, die auf anderen Kanälen von Youtube weiter abrufbar sind, preist der Autobauer seine „echt sauberen“ Diesel-Modelle an.

Nachdem herausgekommen ist, dass VW Abgaswerte seiner Dieselfahrzeuge manipuliert hat, erscheint die Werbung in einem neuen Licht.

Diesel, das ist lateinisch und heißt dreckig.“ Das sagt eine ältere Dame in einem der gelöschten Spots zu der Fahrerin, die sich einen neuen VW mit Dieselmotor zugelegt hat. Die Fahrerin will sich den Vorwurf, ihr Auto sei eine Dreckschleuder, nicht gefallen lassen. „Das war vielleicht mal so“, motzt sie zurück. „Aber wir leben im Jahr 2015.“ Um zu beweisen, dass ihr VW sauber ist, geht sie mit ihren zwei Mitfahrerinnen zum Heck des Fahrzeuges und hält ihren weißen Schal bei laufendem Motor vor den Auspuff. Der ist auch danach noch strahlend weiß. Dank des scheinbar sauberen Dieselmotors.

„Like really clean diesel“

VW hat sich in der Vergangenheit bemüht, das Image von Dieselmotoren in den USA aufzuwerten. Diese gelten dort noch heute als Trucker-Antriebe, die schwarzen Rauch in die Umwelt blasen. Die Werbespots der Reihe „Like really clean diesel“ sollten mit diesen Vorurteilen aufräumen. Dass die Werbefilme nun im Netz kursieren und für Schadenfreude sorgen, kommt da ungelegen. Aber ist es empfehlenswert, unbequeme Inhalte zu löschen?

„Dass Volkswagen sich nicht zum Gespött der Leute machen will, ist verständlich“ „Aber das Video einfach zu löschen, ist kontraproduktiv.“

In solchen Situationen sei es besonders wichtig, ehrlich zu sein. „Statt das Video zu löschen, hätte Volkswagen es besser kommentieren und einordnen sollen“, sagt
Vorschlag: Schreiben, dass man sich des Problems bewusst ist und betonen, man stehe dazu und das Video deshalb im Netz lassen. „Das hätte ihnen Respekt eingebracht.“

Vertuschen funktioniert nicht

Das Internet funktioniert nach anderen Regeln. Inhalte einfach aus dem Netz zu löschen, kann zu ungewollter Aufmerksamkeit führen. Marketing-Experten sprechen vom sogenannten Streisand-Effekt.
Die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Barbara Streisand musste unfreiwillig ihren Namen für dieses Phänomen hergeben. Sie wehrte sich 2003 gegen die Veröffentlichung von Luftaufnahmen ihres Hauses im Internet. Daraufhin verbreiteten sich die Fotos umso schneller im Netz.

Volkswagen wird nun alles daran setzen  müssen das  Vertrauen seiner  Kunden wieder herzustellen und sollte damit sofort beginnen.

Wie das funktionieren könnte, zeigte 1997 der Autobauer Mercedes-Benz.

Die Stuttgarter steckten in einer Vertrauenskrise, weil die neue A-Klasse im sogenannten Elchtest reihenweise umgefallen war. Die Autos wurden danach ohne Aufpreis mit einem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) ausgerüstet.

Dass Mercedes wieder vertrauenswürdig ist, sollte dann der Tennisspieler Boris Becker den Kunden erklären. Die Kampagne gilt als ein Musterbeispiel für gute Unternehmenskommunikation.

Entschlossen guckt Becker darin den Betrachter an. Neben ihm: eine silberne A-Klasse und ein Zitat: „Stark ist, wer keine Fehler macht. Stärker, wer aus seinen Fehlern lernt.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s