Türkei verbietet religiöse Symbole in Yoga-Studios

Die Türkei will nach Angaben der Tageszeitung „Hürriyet“ religiöse Symbole wie Buddha-Figuren in Yoga-Studios verbieten. Dazu gehörten auch das Symbol für das meditative „Om“ und andere Mantras, Bilder, Musik und Räuchermittel, berichtete das Blatt heute.

Das Verbot sei von dem staatlich geförderten Sportbund HIS ausgesprochen worden und werde vom Sportministerium umgesetzt, hieß es. Laut HIS gehört Religion nicht in den Sport.

Die Regierung habe zwar Yoga-Lehrer konsultiert, deren Rat aber ignoriert, zitierte die Zeitung den ehemaligen Vorsitzenden des türkischen Yoga-Trainerverbandes, Erol Benjamin Scott.

Der Vorsitzende der türkischen Yoga-Stiftung, Adnan Cabuk, sagte der Zeitung, Yoga sei keine Religion. Yoga-Studios auf der ganzen Welt seien ohne direkten religiösen Kontext mit derartigen Symbolen geschmückt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s