Bankenrettung aus  Angst  vor  Ansteckung auf  Banken  anderer  Staaten

Demnächst werden die griechischen Banken saniert oder  abgewickelt. Die Rechnung wird saftig – vor allem für  Steuerzahler Europas

Im Oktober vergangenen Jahres stellte die EZB in ihrem Bankenstresstest fest, dass zwar nicht alle griechischen Banken zum Stichtag mit dem notwendigen Kapital ausgestattet waren, sich aber auf einem guten Weg dahin befänden.(Piraeus und Eurobank )

Eine zusätzliche Kapitalaufstockung war nicht für nötig befunden worden. Zu diesem Zeitpunkt hatten die griechischen Banken Einlagen von heimischen Unternehmen und privaten Haushalten in Höhe von rund 171 Milliarden Euro und sie schuldeten der Bank von Griechenland rund 44 Milliarden Euro

Aus Angst vor einer Umstellung der Bankguthaben in eine neue Landeswährung in den letzten Wochen  hoben deshalb viele Einleger ihre Bankguthaben ab.

Die Summe der Einlagen schrumpfte um rund 45 Milliarden Euro auf 126 Milliarden Euro im Juni. Außerdem zogen andere Banken Geld ab, so dass die griechischen Banken weitere 35 Milliarden Euro an Finanzierungsmittel verloren.

Wegen dieses Aderlasses hätten die Banken eigentlich ihre Pforten schließen müssen. Doch mit Genehmigung des EZB-Rats glich die Bank von Griechenland die Finanzlücke mit „Emergency Liquidity Assistance“ (Ela/Notkrediten zur Überwindung von Liquiditätsengpässen) aus. Die Verpflichtungen der Banken gegenüber der Bank von Griechenland stiegen daher zwischen Oktober und Juni um 83 Milliarden Euro.

Doch dazu wird es im neuen Hilfsprogramm für Griechenland nicht kommen. Bankanleihen, die zur Haftung herangezogen werden könnten, sind nur noch in einer Höhe von 1,8 Milliarden Euro vorhanden. Die wenigen verbliebenen Einlagen über 100000 Euro gehören überwiegend Unternehmen. Würde man sie kassieren, zögen die dadurch erzeugten Unternehmenspleiten die Wirtschaft nur noch tiefer in die Depression. Durch ihre Liquiditätshilfen hat es die EZB den Bankgläubigern, die zu einer Finanzierung der Restrukturierung hätten herangezogen werden können, ermöglicht, sich in Sicherheit zu bringen.

Im Prinzip würde das verbliebene Eigenkapital ausreichen, die Banken abzuwickeln und zu schließen. Die Aktionäre könnten sogar noch mit um die 12 Milliarden Euro Restwert ihrer Investition rechnen. Doch auch dazu wird es nicht kommen. Denn würden die griechischen Banken abgewickelt und geschlossen, müsste man darauf vertrauen, dass ausländische Banken die Versorgung der griechischen Wirtschaft mit Finanzdienstleistungen übernehmen. Dagegen wird sich die Politik sträuben. Deshalb müssen nun Aktionäre und Steuerzahler dafür sorgen, dass es weiterhin griechische Banken gibt.

Geht man davon aus, dass die Bilanzsumme der Banken wegen der Kreditverluste um rund 57 Milliarden Euro schrumpfen wird und peilt man eine etwas großzügigere Eigenkapitalquote an als die, mit denen die Banken gerade noch durch den letzten Stresstest gekommen sind, dann wären zwischen 20 und 25 Milliarden Euro an neuem Kapital fällig.

Die obere Grenze dieser Summe hat man vorsorglich in das Hilfsprogramm eingestellt. Eigentlich sollten die EZB-Ratsmitglieder aus ihrer Tasche dazu einen kleinen Beitrag leisten. Denn durch die Gewährung von Ela haben sie die Gläubiger aus der Haftung entlassen und den Steuerzahler in Haftung genommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s